Der Kreisseniorenbeirat

Sie lesen gerade den SB-KURIER, herausgegeben vom Seniorenbeirat-Schwanewede. Einen Seniorenbeitrat gibt es in sehr vielen Städten und Gemeinden in Deutschland. Auch im Landkreises Osterholz, bestehend aus der Stadt Osterholz-Scharmbeck, der Samtgemeinde Hambergen und den Gemeinden Grasberg,  Lilienthal, Ritterhude, Schwanewede und Worpswede, gibt es jeweils einen Seniorenbeirat.

Im Landkreis haben Osterholz Scharmbeck und Lilienthal zuerst einen Seniorenbeirat gegründet. Nachdem der damalige Landrat Herr Dr. Mielke über die Arbeit dieser Seniorenbeiräte informiert wurde, sagte er: „Bei so viel ehrenamtlichem Engagement möchte ich empfehlen, einen Kreisseniorenbeirat zu gründen, auch wenn noch nicht alle Gemeinden im Landkreis einen Seniorenbeirat gewählt haben.

Am 28.02.2006 wurde der Kreisseniorenbeirat aus der Taufe gehoben und innerhalb weniger Monate gab es in allen Gemeinden im Landkreis einen Seniorenbeirat.

Der Kreisseniorenbeirat besteht aus 14 Mitgliedern, jeweils zwei Personen aus den sieben Seniorenbeiräten des Landkreises Osterholz.

Zu Mitgliedern des Kreisseniorenbeirates können nur Kreiseinwohner/innen benannt werden, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Mitglieder kommunaler Vertretungskörperschaften dürfen nicht benannt werden.

Die Amtszeit des Seniorenbeirates endet jeweils mit dem Ablauf der kommunalen Wahlperiode (5 Jahre).

Die Mitglieder des Kreisseniorenbeirats üben ihre Tätigkeit, wie die Mitglieder der Seniorenbeiräte, ehrenamtlich aus. Sie sind an Weisungen nicht gebunden.

Sitz des Kreisseniorenbeirats ist das Kreishaus in Osterholz-Scharmbeck, Osterholzer Str. 23.

Vorsitzender des Kreisseniorenbeirats ist Hans-Jürgen Rabenstein vom Seniorenbeirat Ritterhude.

Der Kreisseniorenbeirat hat, wie die Seniorenbeiräte in den Gemeinden, die Aufgabe, sich für die Mitwirkung der älteren Menschen am Leben in der Gemeinschaft und der Gesellschaft einzusetzen und damit der Gefahr der Isolierung im Alter entgegenzuwirken.

Er nimmt selbst keine Aufgaben der Altenhilfe wahr, sondern berät und unterstützt die staatlichen und kommunalen Stellen sowie die Träger der freien Wohlfahrtspflege und der Kirchen bei der Durchführung der vielfältigen Aufgaben der Altenhilfe. Er soll den Informationsaustausch zwischen den Seniorenbeiräten auf Gemeindeebene stärken und Schnittstelle zur Kreisverwaltung und zum Landesseniorenrat sein.

Der Landesseniorenrat Niedersachsen e.V. ist ein parteipolitisch und konfessionell unabhängiger eingetragener Verein. Seine Mitglieder sind 210 Seniorenvertretungen in den Gemeinden und Landkreisen Niedersachsens. Auch der Kreisseniorenbeirat Landkreis Osterholz ist Mitglied im Landesseniorenrat.

Der Landesseniorenrat ist wiederum Mitglied der BAGSO, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen in Deutschland.

Die BAGSO setzt sich ein für ein realistisches Altersbild in der Gesellschaft, ein selbstbestimmtes Leben im Alter, die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen, ein solidarisches Miteinander der Generationen, ein gesundes Altern und eine hochwertige gesundheitliche und pflegerische Versorgung.

Es gibt vielfältige interessante Informationen bei der BAGSO und deshalb ist zu empfehlen, die Webseite zu besuchen: www.bagso.de

Der Kreisseniorenbeirat pflegt seit Jahren den Kontakt zum Partnerlandkreis Kwidzyn in Polen. Freundschaftliche Beziehungen zwischen dem Landkreis Osterholz und dem Landkreis Kwidzyn bestehen seit 2006 und es gibt intensive Kontakte der Bürgerinnen und Bürger, Schulen und Vereine. Der Kreisseniorenbeirat beteiligt sich gerne an diesem intensiven Austausch. Seit Jahren besucht man sich gegenseitig, um zu erfahren, welche Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen angeboten werden und welcher Stellenwert dieses bei den Menschen hat.

Am 18. Mai 2020 veranstaltet der Kreisseniorenbeirat zusammen mit den Gästen aus Kwidzyn eine Veranstaltung im Kreishaus in Osterholz-Scharmbeck, für die geplant ist, u.a. über „Senioren im Einklang mit Gesundheit und Natur“ und über den Einfluss der zunehmenden Digitalisierung im Pflegebereich, die eine längere Selbstständigkeit möglich machen kann, zu informieren.

Eingesetzt hat sich der Kreisseniorenbeirat für den Erhalt der seit 2008 vom Land Niedersachsen unterstützten und seit 2009 in Osterholz-Scharmbeck und Lilienthal eingerichteten Seniorenservicebüros. Die Unterstützung vom Land Niedersachsen sollte in 2014 auslaufen. Aufgabe der Seniorenservicebüros war es, Menschen dabei zu helfen, bis ins Alter eine möglichst große Selbstständigkeit und hohe Lebensqualität zu erhalten. Das Motto war: „Vernetzte Hilfe aus einer Hand“.

Die Seniorenservicebüros im Landkreis Osterholz wurden 2014 mit den Pflegestützpunkten zum Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) zusammengelegt. Ziel des SPN ist eine unabhängige und trägerneutrale Beratung und Unterstützung der hilfesuchenden Menschen. An drei Standorten im Kreisgebiet werden verschiedene Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten angeboten.

Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem SPN.

Telefon: 04791 803-706

E-Mail: pflegestuetzpunkt@landkreis-osterholz.de

Homepage: htt­ps://ww­w.­land­kreis-os­ter­holz.de

Viele andere Projekte im Landkreis werden vom Kreisseniorenbeirat unterstützt. So hat er die Ausbildung der ehrenamtlichen Wohnberater sehr begrüßt und auch dafür geworben. In Schwanewede wird diese ehrenamtliche (kostenlose) Wohnberatung von Willy Dohle, Tel. 04209-68827, durchgeführt. Er kennt die Hindernisse und Gefahrenpunkte in den oft seit vielen Jahren von den Bewohnern bewohnten Wohnungen und kann Tipps geben, die oftmals wenig kosten aber sehr hilfreich sind.

Ein wichtiges Thema ist die gesunde Ernährung und die Bewegung im Alter.

Deshalb haben Mitglieder des Kreisseniorenbeirats an einer Veranstaltung der BAGSO teilgenommen mit dem Titel: „Länger gesund und selbstständig im Alter, aber wie?“. Gezeigt wurde, wie wichtig gerade im Alter eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung ist. Die Mitglieder des Kreisseniorenbeirats machen in ihren Gemeinden in unterschiedlichen Veranstaltungen darauf aufmerksam. Auch als der Senioren-Weltmeister im Kugelstoßen in der Altersgruppe ab 70 Jahren, Herr Karl Heinz Marg, den Kreisseniorenbeirat besucht hat, betonte er, wie wichtig Sport und Bewegung gerade im Alter sind. Er empfiehlt, mindestens einmal wöchentlich 15-20 Min. Sport treiben. Dieses kann man in jedem Alter beginnen, allerdings vorher mit dem Arzt sprechen.

Wir werden immer älter, was toll ist, damit nimmt aber auch die Anzahl der älteren Verkehrsteilnehmer zu. Eine Fahruntüchtigkeit wird durch viele Faktoren beeinflusst, das Alter selbst spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Aber Konzentrationsstörungen, Bewegungseinschränkungen oder die Verminderung des Seh- und Hörvermögens kommen schleichend und können die Fahrfähigkeit beeinflussen. Deshalb hat es der Kreisseniorenbeirat sehr begrüßt, dass der Landkreis Gutscheine herausgegeben hat, die es Senioren ermöglicht haben, einen kostenlosen Fahrcheck zu machen. Damit konnte man seine subjektive Beurteilung mit der objektiven Bewertung eines Fahrlehrers abgleichen. Keiner von uns möchte für einen Unfall verantwortlich sein, deshalb ist es gut, dass es so etwas gibt. Der Kreisseniorenbeirat setzt sich dafür ein, dass derartige Aktionen möglichst jährlich durchgeführt werden.

Intensiv eingesetzt hat sich der Kreisseniorenbeirat auch für die Einführung und Verteilung der Notfalldose (oder Notfallbox). In einigen Gemeinden, auch in Schwanewede, wurden die ersten Dosen des Lions Clubs vom Seniorenbeirat verteilt.

Immer mehr Menschen haben zu Hause einen Notfall- und Impfpass, einen Medikamentenplan, eine Patientenverfügung, usw.  Kommt es zu einem Notfall, ist es für die Retter meist unmöglich, herauszufinden, wo diese Notfalldaten in der Wohnung aufbewahrt werden. Deshalb wird empfohlen, Notfalldaten in eine Notfalldose zu stecken und diese in der Kühlschranktür zu deponieren, denn ein Kühlschrank steht fast in jeder Wohnung.

Die Dosen sind bei verschiedenen Quellen zu beziehen, auch beim Lions Club Bremer Schweiz.

Auch im Internet ist der Kreisseniorenbeirat zu erreichen.

Über www.kreisseniorenbeirat-osterholz.de

informiert er über aktuelle Themen, Veranstaltungen, Projekte und gibt Informationen über das Älterwerden.