Löhnhorst war das Ziel der Wandergruppe des Seniorenbeirats am 12.09.2019

Der in Süd-Ost Richtung liegende Ortsteil der Großgemeinde Schwanewede ist zugleich im Randgebiet der „Bremer Schweiz“.

Der Ortsbürgermeister Otto Bothmann und Hans-Werner Liebig begleiteten uns und berichteten über die Geschichte, Entwicklung und Historie des Ortes.

Schon 1547 wurde der Ort urkundlich erwähnt und bedeutet: Löh – Wald und Horst – besiedelbare Fläche. Das Gebiet liegt 31m über NN und umfasst eine Fläche von 469 ha. Heute hat dieser, sich in die Landschaft einschmiegende Ort knapp 1000 Einwohner. Die natürlichen Bachläufe der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke machen den Ort am Rande von Bremen zu einem attraktiven Erholungsgebiet.

Das Dorf bestand früher aus 8 kleinen Hofstellen und Köthnern, die bis heute ihre Betriebe weitgehend verpachtet bzw. aufgegeben haben. 5 strohgedeckte alte Katen bezeugen heute noch die alte Zeit.

Das bekannteste Gebäude in diesem Gebiet ist das Schloss Hohehorst, welches 1868 vom USA Rückkehrer Reinert Ficken erbaut wurde und später in das Lahusen Imperium ging. Es wurde 1929 durch das heute unter Denkmalschutz stehende Herrenhaus ersetzt. Das Gut Hohehorst hatte die Region einst entscheidend geprägt und gab vielen Menschen Beschäftigung. Es erstreckte sich über Brundorf bis an die heutige Garlstedter Kaserne. Weitere Neben- und Wirtschaftsgebäude, wie Gut Waldhorst (Leuchtenburg), das Melkhus, der Schweinelehrbetrieb (Brundorf) und das Försterhaus sind gut erhalten, beziehungsweise gut restauriert und haben nach dem Konkurs 1931 verschiedene Eigentümer. Villa Waldheim wird als Kindergarten und Kirchenraum genutzt. Das Kirchspiel gehörte zur Landeskirche Bremen-Lesum und heute zu St.Magni.

Ein aktives Dorfleben finden die Bewohner in dem schon 1949 gegründeten Sportverein, der 500 Mitglieder zählt und ein attraktives Angebot hat. Eine aktive Feuerwehr sorgt für den Brandschutz in der waldreichen Landschaft. Das traditionelle Ausflugslokal „Am Waldesrand“ mit einstigem Tanzsaal aus dem vorletzten Jahrhundert wird heute nur noch als Restaurant genutzt. Örtliche Feiern und kulturelles Leben werden heute im Dorfgemeinschaftshaus (der ehemaligen Schule von 1885) über die Dorfgemeinschaft e. V. ermöglicht.

Unser Wanderweg führte durch eine schöne, naturbelassene Umgebung. Durch die Begleitung und die kompetenten Erklärungen von Hans–Werner Liebig haben wir Löhnhorst aus der Großgemeinde Schwanewede von seiner schönsten Seite kennen gelernt.

Käte Baumann